Wehranlage Lenhausen: „Lennesee“ erneut abgesenkt

Ruhrverband lässt die mobilen Schlauchwehre vor dem Start der Hochwassersaison abbauen

Der Ruhrverband hat ab dem 15. Dezember mit einer erneuten Absenkung des „Lennesees“ bei Finnentrop begonnen. Dies ist notwendig, um die für die Sanierung der denkmalgeschützten Wehranlage Lenhausen verlegten mobilen Schlauchwehre vor Beginn der winterlichen Hochwassersaison aus dem Fluss zu holen.

Seit gut eineinhalb Jahren wird die Wehranlage Lenhausen umfassend saniert; unter anderem wurden die beiden jeweils 22 Meter langen Wehrwalzen aus genietetem Stahl mit riesigen Kränen herausgehoben und zur Aufarbeitung durch eine spezialisierte Stahlbaufirma abtransportiert. Die mobilen Schlauchwehre dienen dazu, die Wehranlage trockenzulegen, damit alle sanierungsbedürftigen Teile gut zugänglich sind.

Bis zum Frühjahr kann die Lenne nun frei durch die Wehranlage fließen. Für dieses Jahr ist unter anderem der Wiedereinbau der generalüberholten Wehrwalzen geplant. Dann werden auch die markanten orangefarbenen Kunststoffschläuche wieder zum Einsatz kommen und der „Lennesee“ wird wieder auf seinen üblichen Füllstand aufgestaut.